Praxisanleiter nach NotSanG

Die neue Berufsausbildung zum/zur staatl. exam. Notfallsanitäter/in hat begonnen und auf den Lehrrettungswachen werden die ersten Auszubildenden betreut. Das neue Notfallsanitätergesetz (NotSanG) beschreibt hier als Verantwortlichen den Praxisanleiter. Der Praxisanleiter wird die Ausbildung der Notfallsanitäter/innen auf den Lehrrettungswachen übernehmen und betreuen. Er bildet die Schnittstelle vom Ausbildungsbetrieb zu den Rettungsdienstschulen.

Der Praxisanleiter muss laut § 3 Abs. 1 Satz 1c) NotSan-APrV über eine berufspädagogische Zusatzqualifikation im Umfang von mindestens 200 Stunden verfügen. Für alle bisherigen Lehrrettungsassistenten im Rettungsdienst gilt, dass sie ihre bisherigen pädagogischen Weiterbildungen in vollem Umfang auf den Praxisanleiter anrechnen können.

Neben lernpsychologischen Askpekten liegen die Schwerpunkte der Ausbildung darin, dass Methoden und Techniken zur praktischen und theoretischen Wissensvermittlung und Weiterbildung erlernt und sicher beherrscht werden.